50 Ways to Lose Your Love

Ist die Lie­be Zufall oder ein Spiel? Wer ver­teilt Nacht für Nacht die Krü­mel im Bett? Wie viel Salz braucht ein Früh­stücks­ei?

Aus schein­bar belang­lo­sen Bege­ben­hei­ten speist sich das Dra­ma des mensch­li­chen Mit­ein­an­der. Streit­lu­sti­ge Paa­re dis­ku­tie­ren über Unge­rech­tig­kei­ten, Roman­tik, Sehn­sucht und Sei­ten­sprün­ge, über grün­ge­streif­te Mon­ster und den Zustand der Welt­po­li­tik. Sze­ne um Sze­ne offen­ba­ren sich die Abgrün­de des Bezie­hungs­all­tags in all sei­nen Facet­ten.

50 Ways to Lose Your Love ist ein Abend über viel­ver­spre­chen­de Anfän­ge, ergrif­fe­ne und ver­pass­te Chan­cen, Ver­las­sen und Ver­las­sen wer­den und die Sprach­lo­sig­keit vor dem Ende.

Andreas Becker

Andre­as Becker, gebo­ren 1969 in der Nähe von Köln, war Regie­as­si­stent, Regis­seur und Dra­ma­turg an ver­schie­de­nen Thea­tern.

Er schreibt Thea­ter­stücke und Kurz­ge­schich­ten. 50 Ways to Lose Your Love ist sein drit­tes Stück und wur­de 2008 am Con­cordia-Thea­ter Bre­men urauf­ge­führt.

Regie Phil­ip­pe Genêt
Dar­stel­ler Anke Grahl, Uwe Zins­ser, Gun­vor Schmidt
Regie­as­si­stenz Gun­vor Schmidt