Herr Kolpert

Zum Stück

»Her­ein­spa­ziert. Hier ist Platz. Hier ist sonst nur noch eine Lei­che.« So beginnt der maka­bre Scherz, der sich durch den gan­zen Abend zieht. Reich­lich ver­wir­rend für Edith und Basti­an, die bei Sarah und Ralf zum Essen ein­ge­la­den sind: Herr Kol­pert, ein gemein­sa­mer Arbeits­kol­le­ge der bei­den Frau­en, sei von den Gast­ge­bern gefol­tert und getö­tet wor­den. Hem­mungs­los pro­vo­zie­rern die angeb­li­chen Mör­der ihre Gäste, genie­ßen deren zuneh­men­de Ver­un­si­che­rung in vol­len Zügen und trei­ben ihr Spiel immer wei­ter – bis hin zur gro­tes­ken Eska­la­ti­on.

»Gie­sel­mann ver­steht es, Situa­tio­nen prä­zi­se zu ent­wer­fen … Das Stück folgt einer Dra­ma­tur­gie der kal­ku­lier­ten Über­ra­schun­gen. Zum Ver­gnü­gen der Zuschau­er.« Süd­deut­sche Zei­tung

Herr Kol­pert, ein Stück des 1972 in Köln gebo­re­nen Autors David Gie­sel­mann wur­de 2000 am Roy­al Court Theat­re in Lon­don urauf­ge­führt. Die deut­sche Erst­auf­füh­rung fand im glei­chen Jahr an der Schau­büh­ne in Ber­lin unter der Regie von Mari­us von May­en­burg statt.

Gie­sel­mann wur­de für sei­ne Wer­ke mehr­fach aus­ge­zeich­net und Herr Kol­pert wur­de nicht nur deutsch­land­weit, son­dern auch an inter­na­tio­na­len Büh­nen wie Tampa/Florida, Flo­renz, Athen und Syd­ney zu einem gro­ßen Erfolg. Bezü­ge zu Alfred Hitch­cocks Cock­tail für eine Lei­che und Edward Albees Wer hat Angst vor Vir­gi­nia Woolf? legen The­ma und Sze­ne­rie fest, doch Gie­sel­mann geht viel wei­ter. Slap­stick­haf­tes Timing bringt Witz und Tem­po in das Stück, in dem sich dank Gie­sel­manns uner­bitt­li­cher Kon­se­quenz schau­ri­ge Abgrün­de auf­tun. Herr Kol­pert erzählt von der stump­fen Lan­ge­wei­le sei­ner Figu­ren ohne jemals selbst lang­wei­lig zu sein.

»Bes­ser und schwär­zer kann eine Komö­die nicht sein.«
The Guar­di­an

Wie sehen moder­ne Aben­teu­er aus und wie weit darf gegan­gen wer­den um die all­ge­gen­wär­ti­ge Lan­ge­wei­le zu ver­trei­ben? Auf die Ant­wor­ten zu die­sen Fra­gen darf man gespannt sein.